Preview vom Windows 10

Zahlreiche Nutzer sitzen wie gespannt vor dem Rechner, um endlich das Preview von neuen Betriebssystem Windows 10 herunterladen zu können. Es ranken sich bereits zahlreiche Gerüchte um die Neuerungen des Betriebssystems. Einige wurden bereits bekannt, darunter die Neuerung des wiederkehrenden Startmenüs.

Die Preview die Windows zur Verfügung stellt, löst natürlich nicht alle Geheimnisse um das neue Betriebssystem, aber Verbraucher können bereits einige Apps und auch Bedienelemente testen, um einen ersten Geschmack zu bekommen.
Bekannt ist bis jetzt, dass Microsoft zahlreiche Änderungen am Design vorgenommen hat und wieder zu einer wesentlich leichteren Bedienstruktur zurückgekehrt ist. Man kann also auf das Preview gespannt sein. Im nachfolgenden Artikel wollen wir nun kurz erklären, in wieweit das Preview von Windows 10 zur Verfügung steht und was drin ist.

Was ist im Preview drin?
Das ist wohl die am meist gestellte Frage! Was ist drin im neuen Windows 10? Nutzer können nun mit dem Preview die ersten Schritte unternehmen. Natürlich stehen Nutzern nicht alle Apps und originalen Bestandteile des Betriebssystems in der kostenlosen Downloadversion zur Verfügung, trotzdem hat Windows das Preview recht üppig gestaltet.

Nutzern steht beispielsweise die neue Foto-App, die als Universalapp auch auf andern Geräten nutzbar ist. Die Systemsteuerung wird jedoch gegen eine App-Version ersetzt, zusätzlich können Nutzer im January Preview eine Vorschau-Version des App-Store betreten. Das neue Startmenü ist jedoch über die Preview bereits nutzbar.

Möchte man das Sprechblasen-Icon im Benachrichtigungsbereich nutzen, erscheint eine frühere Version der neuen Action bar im Windows 10. Letztendlich hat auch der Explorer eine kleine Auffrischung erhalten. In der Ordereinstellung finden Nutzer nun unter „Allgemein“ ein kleines Dropdown-Menü.

Kein Sprachassistent
Auf was Verbraucher beim Preview leider verzichten müssen ist der Sprachassistent. Möchte man trotzdem den Cortana Sprachassistenten ausprobieren, hilft nur der Griff zur englischsprachigen Version. Leider ist auch jetzt schon bekannt das die Windows 10 Preview leichte Stabilitätsproblem haben soll.
Was sollen Privatnutzer installieren?
Möchte man die Preview als Privatperson ebenfalls testen und sei es nur für die Optik oder einfach um einmal den neuen Desktop zu sehen, dann greifen Sie zum normalen January Preview.

Ob später dann ein Umstieg von Preview auf die finale Fassung möglich ist, kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht festgestellt werden, man wird sich also überraschen lassen müssen.

Das Preview von Windows 10 kann man bei Microsoft herunterladen.