Spieleserver

Wer Computerspiele auf einem eigenen Server betreiben möchte kommt um einen dedizierten Server nicht herum. Selbst VServer oder schwache Rootserver sind für diese Last nicht ausgelegt. Selbst wenige Spieler können einen schwachen Server hier an die Auslastungsgrenze bringen. Wenn sehr viele Spieler gleichzeitig aufd er Server zugreifen wollen reicht sogar ein einzelner Server oft nicht aus. Hier mussen dann mehrere Server zusammen geschaltet werden. Die Last wird dann gleichmäßig auf dieser Server verteilt (Load Balancing).

Ein dedizierter Server ist Pflicht
Ein dedizierter Server ist der Rechner auf den mehrere Spieler zugreifen. Er muss sämtliche Daten in echtzeit ausgeben können, und darum sind die Anforderungen an den Server so hoch. Schließlich wollen die Spieler je zusammen und vor allem gleichzeitig spielen und nicht Zeit verzögert. der Server bildet die Zentrale für dieses Online- oder LAN-Spiel und muss alle Aktivitäten koordinieren. Er bekommt sowohl die Eingaben und Informationen aller teilnehmenden Spieler und muss ebenso die Daten zurück an die Clients liefern. Alle Spieler haben die zeitgleich dieselben Infos. Ansonsten hat ein Spieler vielleicht einen Vorteil. Der Server muss nicht nur eine simple Website ausliefern sondern komplexe Daten zu den Positionen der einzelnen Spieler sowie der beweglichen Objekte. Auch die ausgelieferte Grafik ist um Einiges anspruchsvoller, wenn gleich auch nicht die komplette Grafik übertragen werden muss, sondern nur Änderungen.

Server Anforderungen
Einen Server bekommt man unter Umständen schon für 30 oder 40 Euro. Dieser Server ist allerdings für so anspruchsvolle Aufgaben wie den Betrieb eines Spieleservers nicht ausgelegt. Ähnlich wie bei Notebook, die mit einer ATOM-CPU oder einer Intel Core i7 ausgestattet sein können hat man unterschiedliche CPU-Power, Günstige Server haben oft nur 2 GByte RAM und langsame alte Festplatten. Dass eine alte 250er Festplatte die Daten nicht schnell ausliefern kann dürfte klar sein. Hier kann man anhand der Größe das Alter abschätzen. Neue Server mit SSD greifen blitzschnell auf die Daten zu. Das Gleiche gilt bei den CPUs. Server mit AMD Athlon 64 3700+ sind nicht schneller als eine ATOM-COPU – die Average CPU Mark liegt bei 581 – beim Intel Xeon E3-1230v3 sind das ganze 8023 Punkte. Und das ist noch nicht das Ende der Fahnenstange. Moderne Server haben teilweise 3 CPUs mit je 16 Cores. Dass so ein Server Power hat ist klar. Zumindest wenn er auch entsprechend RAM hat. Der maximale Ausbau liegt hier bei 256 GByte RAM.

So viel muss es ja vielleicht nicht sein. So ein Server kostet schon schnell mal 1000 Euro im Monat. aber es muss einem klar sein, dass man für Leistung zahlen muss. Ein Intel Xeon E5-1650, mit 6×3,2 GHz, 32 GB RAM und sowohl 120 GB SSD als auch 2 x 1 TB HDD kostet derzeit bei Strato 99 Euro.